Container sind Platzhalter, sie können jeweils mit einem Artikeltemplate befüllt werden.

Als Container können Grafikrahmen eines beliebigen Templates im InDesign mit dem Tag »PFContainer« ausgewiesen werden. Anhand von Attributen kann festgelegt werden welche Inhalte in den PFContainer-Block eingefügt werden dürfen und wie sich diese verhalten.

Die zugehörigen Artikeltemplates müssen sowohl im InDesign als auch im printformer (s. PF Templates einrichten) separat angelegt (und ggf. getaggt) werden.
Dabei ist darauf zu achten, dass deren Format nicht größer als das des Containers ist (ansonsten werden sie entsprechend nach oben versetzt eingefügt). Sind die Artikel kleiner können sie im Container ausgerichtet (horizontal und vertikal) oder verschoben werden. Artikeltemplates sollten immer ohne Beschnitt angelegt werden. (Wenn gewünscht kann zusätzlich eine Kontur-SVG angelegt werden damit Element die über die Arbeitsfläche des Artikeltemplates hinaus gehen abgeschnitten werden.)

Nachdem Master- und Artikeltemplates im printformer eingerichtet wurden, müssen die Artikel dem Master zugewiesen werden. Dadurch erscheint beim Bearbeiten des Templates im Editor automatisch der Reiter Katalogtemplates aus diesem per Drag&Drop die Artikel in die Container-Blöcke eingefügt werden können. (Über das Attribut catalog-template-identifier wird der Container bereits beim Erstellen des Drafts mit dem ausgewählten Katalogtemplate gefüllt.)

Ein Container kann bei einem Feed auch mit mehreren Produkten befüllt werden (sofern die zugehörigen Artikeltemplates mehrfach in den Container passen.
Dabei werden sie im Container der Reihe nach von oben nach unten und links nach rechts angeordnet.

Template im printformer einrichten

Attribute

Name

Werte (Einschränkungen)

Verwendung

content-requirements*

Ein oder mehrere Tags (kommasepariert), anhand derer der mögliche Inhalt des Container eingeschränkt wird.

content-group**

 

Ein oder mehrere DataKeys (kommasepariert), anhand derer in den aktuellen Datenquellen nach Inhalten für den Block gesucht wird.

source-page**

Ganzzahl

Seitennummer (beginnend bei 1) der Seite des Artikeltemplates welche in dem Container platziert werden soll. Standardwert: 1

h-align

left, center, right

Automatische horizontale Ausrichtung des Artikeltemplates
Standardwert: left

v-align

top, center, bottom

Automatische vertikale Ausrichtung des Artikeltemplates
Standardwert: bottom

settings

Valides JSON-Format

BlockSettings

catalog-template-identifier

Identifier eines bereits angelegten Katalogtemplates

Beim Erstellen eines Drafts aus diesem Template wird der Container bereits mit einem (im Backend angelegten) Katalogtemplate gefüllt. Dadurch kann auf die Zuweisung von Artikeltemplates in der Master-Template-Konfiguration verzichtet werden.

identifier

Frei definierbarer String, der zur Adressierung des Containers verwendet wird. Wird verwendet wenn das Template über einen Draft per API vorbefüllt wird.

*Tags für Artikel festlegen

Über das Attribut content-requirements kann im (InDesign-)Template festgelegt werden mit welchen Artikeln der Container befüllt werden darf. Die Tags können frei definiert werden müssen jedoch zusätzlich im printformer den entsprechenden Artikeltemplates hinzugefügt werden. (Die Tags werden in das Feld Tags eingetippt/reinkopiert und werden dann durch die Enter-Taste hinzugefügt.)

In den Admin-Einstellungen wird für alle Container der Tagfiltermodus definiert. Dieser legt fest ob der Container mit einem Artikeltemplate befüllt werden kann wenn dieses nur einen der vorgegebenen Tags enthält oder ob es alle Tags enthalten muss.

**Mehrseitige Artikeltemplates

Besteht ein Artikeltemplate aus mehreren Seiten müssen die Container in die es eingefügt werden soll zunächst gruppiert und zusätzlich mit einer Information zur gewünschten Seitenzahl versehen werden.
Dafür wird über das Attribut content-group allen der Gruppe zugehörigen Containern der gleiche Wert (frei definierbar) zugewiesen. Anschließend wird über das Attribut source-page dem Container die gewünschte Seitenzahl des Artikeltemplates bestimmt.

Seitenplanung mit vorgefüllten Container

Werden den Containern in der IDML-Datei bereits Katalogtemplates zugewiesen und dann im Editor mit einem Produkt befüllt, wird über den Button Container leeren zunächst nur das Produkt entfernt (das Artikeltemplate bleibt bestehen). Wird dann ein zweites Mal der Button gewählt, entfernt man auch das Artikeltemplate aus dem Container.

Screenvideo und Beispiel-Template

PF_Container_Template_vorlage.zip