In der printformer Schriftverwaltung können neben dem Hinzufügen weiterer Fonts Schriftgruppen angelegt werden. Durch diese kann Auswahl von Schriftarten und -größen für den User beschränkt werden.


Unter dem Menüpunkt Schriften findet die Verwaltung der Schriftarten statt. In einer Übersicht werden alle vorhandenen Schriftarten tabellarisch aufgelistet.
Im Allgemeinen unterscheidet man unter Systemschriften (in der Übersicht grau hinterlegt) und Benutzerdefinierte Schriften. Die Systemschriften können nur benutzt, jedoch nicht verwaltet werden. 

Neue Schriftarten hinzufügen

Über »Schrift hinzufügen« gelangt man in den Menübereich Neue Schrift anlegen. Hier hat man nun die Möglichkeit per »Drag&Drop« oder über »Dateien wählen« und »Ordner wählen« eine oder mehrere Schrift(en) auszuwählen.
Möglich sind hierbei die Font-Formate TTF und OTF.
Über »Speichern« werden die Schriften im printformer installiert. 

Schriftgruppen und Schriftgrößen

Oft ist es nötig Schriftgruppen zu bilden um die Auswahl an verfügbaren Schriftarten für ein Template einzuschränken.
Dies geschieht unter dem Menüpunkt »Schriftgruppen«. Über »Schriftgruppe hinzufügen« gelangt man in die Bearbeitungsmaske Neue Schriftgruppe anlegen. Hier kann nun ein entsprechender Name vergeben werden, aus der angezeigten Übersicht können die gewünschten Schriften ausgewählt und unter »Speichern« die Schriftgruppe angelegt werden.


Genauso kann unter »Schriftgrößen« eine bestimmte Auswahl (durch Eingabe) an festgelegten Schriftgrößen gespeichert werden.

Die Sets müssen dann den gewünschten Templates in der Template-Konfiguration zugewiesen werden (Schriftzuweisung).

Font-Dateien und Textformatierung

Für die Templates sollten möglichst TrueType oder OpenType Schriften verwendet werden. Aktuell funktionieren auch PostScript Type 1-Schriftarten jedoch stellt Adobe ab Januar 2023 stelltdie Unterstützung dieser Schriftarten ein.

Ein Font kann jeweils nur einmal ins System geladen werden, unabhängig davon ob er einem oder mehreren Kunden zugewiesen wird.
Die Templates bzw. Drafts greifen immer über den Postskript-Namen auf den im System hinterlegten Font zurück (das kann ggf. zu Iritationen führen, da der Schriftname häufig von diesem abweicht).

Sind die Schriftschnitte Bold und Italic einer Schriftfamilie im System hinterlegt und zur Verwendung im Template freigegeben erscheint bei Bearbeitung der Texte im Editor jeweils (zusätzlich zum Auswahlfeld des Schriftschnitts) ein Button zum Aktivieren/Deaktivieren.

Mögliche Textformatierungen (in der IDML und im Editor)

  • Schriftart

  • Schriftschnitt

  • Schriftgröße

  • Zeilenabstand

  • Farbe

  • Textausrichtung

  • vertikale Ausrichtung im Textrahmen

  • Aufzählungen

  • Hochgestellt/Tiefgestellt

  • Großbuchstaben*

  • Unterstrichen*

  • Durchgestrichen*

  • Horizontale Skalierung*

* diese Formatierung können im Editor nicht aktiviert oder deaktiviert werden.
(Die Formatierung wird aus der IDML übernommen, die Texte können nur erweitert oder gekürzt werden.)
Kapitälchen sowie sämtliche Einstellungen bezüglich Laufweite, Kerning, Versatz, Einzüge etc. sind generell nicht möglich.

Beinhaltet das Template leere Textblöcke (zur Befüllung im Editor), deren Schriftformatierung vorgegeben ist, muss dem Text ein Absatzformat und dem Textrahmen ein Objektformat zugewiesen werden. (Ansonsten wird im Editor die Standard-Formatierung eingesetzt.)

Textrahmen müssen mit dem Objektformat Einfacher Textrahmen versehen werden (bzw. sollte das Objektformat auf diesem basieren falls es angepasst wird).
Bei Verwendung des Textwerkzeugs wird es automatisch gesetzt, die Umwandlung einer Form in ein Textfeld führt zu Fehlern im System.