Um Bilder und Texte im Editor zu platzieren bzw. einzugeben, können, neben der Möglichkeit über das obere Menü Text/Bild hinzufügen, Bild- und/oder Textrahmen in der IDML erstellt und mittels BlockSettings in der Bearbeitung eingeschränkt werden.

(Auch vom User im Editor eingefügte Blöcke können per BlockSetting Presets in ihrer Bearbeitung eingeschränkt werden.)

Besonderheiten von Bildblöcken im printformer:

  • wird im IDML dem Bildrahmen eine Kontur- und/oder Flächenfarbe zugewiesen wird diese im printformer Template übernommen, sie kann jedoch im Editor nicht verändert bzw. gelöscht werden. (Auch die Stärke der Kontur kann nicht verändert werden.)

Besonderheiten von Textblöcken im printformer:

  • Textblöcke müssen mittels Textwerkzeug erstellt werden (wird ein Rahmen der mittels Formenwerkzeug erstellt wurde als Textrahmen umgewandelt muss zwingend ein Objektformat vergeben werden)

  • wird im IDML dem Textrahmen eine Kontur- und/oder Flächenfarbe zugewiesen wird diese im printformer Template übernommen, sie kann jedoch im Editor nicht verändert bzw. gelöscht werden.
    (Auch die Stärke der Kontur kann nicht verändert werden.)

  • im printformer gibt es keine automatisch Silbentrennung, für Feinsatz oder zur Definition von gewünschten Worttrennungen kann in den Texten jeweils ein Bedingter Trennstrich (Menü Schrift > Sonderzeichen einfügen > Trenn- und Gedankenstriche > Bedingter Trennstrich) eingefügt werden.

  • durch das BlockSetting text-grow kann der Textrahmen bei längerem Inhalt automatisch vergrößert werden

  • die Formatierung des Default-Texts wird aus der IDML-Datei übernommen. Um dies sicherzustellen, muss dem Textrahmen ein entsprechendes Absatz- und Objektformat zugewiesen werden. (Sind im Textrahmen unterschiedliche Formatierungen enthalten und der Text wird im Editor komplett gelöscht, greift die Formatierung des zuletzt ersten Buchstabens bzw. des Absatzformats.)

  • Nicht alle InDesign-Features zur Textformatierung sind im printformer implementiert, alle möglichen Funktionen gibt es hier.

  • Bei Anpassung der Laufweite sind diese nur im Chrome-Browser sichtbar (in der Preview wird die Laufweite in allen Browsern korrekt angezeigt).
    Um das Feature zu nutzen muss unter Einstellungen > Experimentell die Checkbox Laufweite aus IDML übernehmen aktiviert werden.

Werden im Editor zu Beginn oder am Ende eines Textblocks Leerzeichen eingefügt werden diese automatisch gelöscht.