Mit dieser Funktion können Vorgaben zur Bearbeitung/Befüllung von Blöcken vorgenommen werden.
Bspw. dass ein Bild in einen Bildblock ausgetauscht werden muss, oder in einem Textblock nur ein bestimmtes Format (E-Mail-Adresse, nur Zeichen, nur Ziffern) eingegeben werden dürfen.
Werden diese nicht erfüllt erscheint eine selbst definierte Fehlermeldung. Zusätzlich kann über die allgemeinen Editor-Einstellungen festgelegt werden ob das Template trotzdem produziert werden oder der User den Editor nicht verlassen kann. (Einstellungen > Editor > Hinweise und Validierungen > Editor trotz Fehler verlassen)

Blockinhaltsvalidierung hinzufügen

Zunächst wird ein Identifier festgelegt (dieser wird später zur Block-Zuweisung in der IDML benötigt) und die Validierung einem oder mehreren Mandanten zugewiesen.

Anschließend wird die gewünschte Fehlermeldung eingegeben.
Im Dop-Down-Menü Validierungs-Vorlagen wird eine Vorgabe ausgewählt. (Beispiele: Nur Zahlen für einen Textblock oder Block nicht leer für einen Bildplatzhalter. Für Placeholder werden die Validierungen über die Template DataKeys vorgenommen.)
Alternativ kann im Feld Validierung eine eigene JSON-Condition eingegeben werden.

Über Speichern wird die Erstellung der Blockinhaltsvalidierung abgeschlossen.

Blockinhaltsvalidierung den Blöcken im Template zuweisen

Damit die Validierung auf den entsprechenden Block angewendet wird, muss dieser mit dem Attribut content-validation versehen werden. Als Wert wird der Identifier eingesetzt.

Werden die Blöcke nicht wie vorgegeben im Editor bearbeitet erscheinen die eingestellten Hinweise: